28. Juli 2021

Apotheken-Tipps/-Infos des Tages

Nahrungsergänzungsmittel: Auf die Dosierung achten!

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) enthalten Vitamine und Nährstoffe in besonders konzentrierter Form. Falsch dosiert können einige der Gesundheit schaden. Achten Sie bei der Einnahme von NEM unbedingt darauf, dass die angegebene Tagesdosis nicht überschritten wird. Bei manchen Präparaten kann es außerdem in Kombination mit Arzneimitteln zu Wechselwirkungen kommen. Lassen Sie sich bei Fragen dazu in der Apotheke vor Ort beraten.    mehr...

Apothekenzahl in Deutschland

Wussten Sie schon, dass die Zahl der öffentlichen Apotheken in Deutschland seit Jahren zurückgeht? 2020 ist die Zahl auf 18.753 gesunken – das sind mehr als 2.600 Apotheken weniger als noch vor zehn Jahren. Gerade in ländlichen Regionen ist der Weg zur nächsten Apotheke oft weit. Dort kann die Schließung einer Apotheke die Gesundheitsversorgung vor Ort erheblich beeinträchtigen. Derzeit ist die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln aber überall gesichert. Und wir sind weiterhin gerne für Sie da!    mehr...

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Neben der Arzneimittelversorgung bieten Apotheken bereits einige Leistungen zur Gesundheitsprävention an, etwa Blutdruckmessen oder Blutzuckerwerte überprüfen. Künftig sollen sich Apotheken noch stärker in die Prävention einbringen. Laut einer Befragung im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände – fordern 40 % der Patienten, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen, aktiv Präventionsangebote aus der Apotheke. Damit kann gerade bei Mehrfachmedikation der Gesundheitszustand von Patienten sichergestellt werden. Apotheken vor Ort bieten als niedrigschwellige Anlaufstelle großes Potenzial im Bereich der Vorsorge und können damit auch das Gesundheitssystem finanziell entlasten. Fragen Sie gerne bei uns in Ihrer Apotheke nach.    mehr...

Akute Neurodermitis-Schübe behandeln

Wussten Sie schon, dass die Apotheken vor Ort während der Corona-Pandemie beauftragt wurden, mehr als 500 Millionen FFP2-Schutzmasken innerhalb kürzester Zeit zu verteilen? Diese und andere Zahlen stehen im aktuellen Statistischen Jahrbuch "Die Apotheke: Zahlen, Daten, Fakten 2021". Den Versorgungsauftrag gab es im Zeitraum zwischen Dezember 2020 und April 2021. Mit Botendiensten, Schnelltests, Desinfektionsmitteln, Impfstoffen und Impfzertifikaten haben die Apotheken in den vergangenen Monaten neben der alltäglichen Arzneimittelversorgung auch viele andere wichtige Aufgaben übernommen. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.    mehr...

Akute Neurodermitis-Schübe behandeln

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine chronische Hauterkrankung, die meistens in Schüben auftritt. Quälender Juckreiz und eine entzündete, mit Bläschen besetzte Haut sind häufige Symptome. Für Betroffene deshalb besonders wichtig: die Hautpflege. Spezielle Cremes und Salben aus der Apotheke helfen dabei, akute Beschwerden zu lindern. Dazu beraten wir Sie auch gerne vor Ort.    mehr...

Mein Apothekenmanager: Individuelle Serviceleistung finden

Vor-Ort-Apotheken überzeugen nicht erst seit der Corona-Pandemie durch ein vielfältiges Leistungsspektrum. Mit dem Apothekenmanager können Sie gezielt nach individuellen Serviceleistungen und Schwerpunkten filtern und so eine Apotheke in der Nähe finden, die Ihren persönlichen und gesundheitlichen Ansprüchen entspricht. Auch wir sind natürlich dabei! Sie finden uns durch Eingabe der Stadt oder der Postleitzahl in der Apothekensuche: www.mein-apothekenmanager.de     mehr...

Botendienst der Apotheken

Wussten Sie schon, dass die Apotheken vor Ort während der ersten Corona-Welle 50 Prozent mehr Botendienste als sonst geleistet haben? Die Zahl der Botendienste stieg im vergangenen Frühjahr von 300.000 auf zeitweise 450.000 pro Tag. Diese und andere Zahlen stehen im aktuellen Statistischen Jahrbuch "Die Apotheke: Zahlen, Daten, Fakten 2021". Während der Corona-Pandemie hilft der Botendienst, unnötige Kontakte in der Apotheke zu vermeiden und Menschen in häuslicher Quarantäne zu versorgen. Vor allem werden chronisch kranke und immobile Patienten versorgt, die nicht selbst in die Apotheke kommen können. Mehr als 97 Prozent der Apotheken in Deutschland bieten Botendienste an, um die Versorgung mit Arzneimitteln zu sichern.    mehr...

Was tun bei Reiseübelkeit?

Ob bei langen Autofahrten, im Flugzeug oder auf hoher See: Die Reisekrankheit kann jeden betreffen. Mögliche Symptome sind Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Doch was können Sie dagegen tun? Prävention ist einfach: Vor der Reise sollte man Alkohol und fettiges Essen meiden. Während der Fahrt möglichst nicht lesen oder schreiben – und Kinder sollten das Spielen am Handy vermeiden. Wer stattdessen während der Fahrt aus dem Fenster sieht, kann Reiseübelkeit oft vermeiden. Sinnvoll ist es, Papiertüten und Servietten dabei zu haben. Wer schon vorher weiß, dass er reisekrank wird, kann nach Rücksprache mit Arzt oder Apotheker mit sogenannten Reisetabletten aus der Apotheke prophylaktisch Abhilfe schaffen.    mehr...

Dr. Google erst im zweiten Schritt

Wer unspezifische Symptome googelt, erhält viele ungefilterte Suchergebnisse und bekommt oft erschreckende Krankheitsbilder angezeigt. Deshalb gilt bei Beschwerden: Suchen Sie zunächst einen Arzt auf und informieren sich bei Bedarf weiter über die Diagnose. Gesundheitsrecherchen im Internet können für eine gezielte Informationssuche eventuell sinnvoll sein. Dabei wichtig: auf seriöse Quellen zu achten. Kommen Sie jederzeit zu uns in die Apotheke – wir beraten Sie gerne vor Ort.    mehr...

Mein Apothekenmanager: Digitales Impfzertifikat in der Apotheke

Ihr Urlaub steht an und Sie brauchen noch den digitalen Impfpass? Welche Apotheke in Ihrer Nähe diese Serviceleistung anbietet, können Sie auf www.mein-apothekenmanager.de nachsehen. Natürlich sind auch wir dort gelistet – kommen Sie also gerne zu uns und sprechen uns an! Gut zu wissen: Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein freiwilliges und ergänzendes Angebot zu dem bekannten „gelben Heft“.    mehr...